Der Flüsterbogen

September 15, 2015

Fluesterbogen

Hofgasse 12

Mitten in der untertags oft mit Touristen vollgesteckten Altstadt gibt es aber noch eine Sehenswürdigkeit, die nicht sofort hervor sticht. In der Hofgasse 12 befindet sich auf den ersten Blick nur ein Souvenierladen. Wer nächtens hier vorbei spaziert wird vielleicht das eine oder andere seltsame beobachten.Das spätgotische Portal aus Höttinger Breccie wird auch als „Flüsterbogen“ bezeichnet:  Flüstert man ein Wort auf der einen Seite in eine der Kehlungen, kann man es auf der anderen Seite des Bogens gut hören.

Erzherzog Sigmund ließ um 1490 das gotische Haus errichten und stellte es seinem Leibriesen Niclas Haidl zur Verfügung, der mit einer natürlichen Tochter des Erzherzogs verheiratet war. Als Baumeister ist Niclas Türing d. Ä. anzusehen. Die ebenfalls von Niclas Türing geschaffene Statue des Riesen stammt von dessen Grab. Auffallend im Vergleich zu den Nebenhäusern sind die hohen Stockwerke. Das Haus ist viergeschossig mit spätgotischem Fassadenschmuck. Im Erdgeschoss befindet sich ein schönes Sterngewölbe. Die Figur des Burgriesen, dessen Nische im ersten Stock zu sehen ist, befindet sich im Alten (Historischen) Rathaus.Der in Stein gehauene Türbogen ist nämlich ein ganz besonderer. Er hat schon viele Geheimnissen gelauscht, die von einer Seite zur anderen geschallt sind, ohne, das sie auch nur der aufmerksamste Spaziergänger hätte hören können. Der Bogen weiß seine Geheimnisse zu wahren.